Armin Laschet ist neuer CDU Bundesvorsitzender

Heute wurde Armin Laschet von den Delegierten auf deren Bundesparteitag zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt. Dies steht in deutlichem Widerspruch zur Meinung der CDU-Basis, die in Umfragen zwischen 50% und 60% Friedrich März als neuen Vorsitzenden sehen wollte.


Friedrich Merz' "Friedensangebot" an die Kanzlerin, seine Kompetenzen im Bereich Wirtschaft in der Funktion des Bundeswirtschaftsministers beizutragen, wurden von dieser umgehend abgelehnt.


Dazu unser Bundesvorsitzender, Jürgen Joost:


Die #CDU hat heute eine glasklare Richtungsentscheidung getroffen:


Trotz der ganz schwachen öffentlichen Performance des neuen Bundesvorsitzenden Armin #Laschet haben sich die Delegierten – oder wie Friedrich #Merz sagt, „das Partei-Establishment“ – gegen den wohl letzten prominenten Liberal-Konservativen in der Union entschieden.


Der Marsch nach links geht in der CDU also weiter. Liberal-Konservative haben in der CDU genauso wenig eine Zukunft wie Bürgerliche in der AfD.


Für den 26. September steht fest: Wer bei der #BTW2021 CDU und CSU wählt, der wählt schwarz-grün. Oder deutlicher: Wer schwarz wählt, wählt Grüne wie Habeck, Baerbock, Hofreiter und Co. in die Schlüsselpositionen der nächsten deutschen Bundesregierung.


Diese Entwicklung werden wir als Liberal-Konservative Reformer offensiv und intensiv bekämpfen. Nur mit uns als neuer bürgerlicher Kraft in den Parlamenten können Mitte-Links-Regierungen zukünftig noch verhindert werden.


Der heutige Tag ist gleichzeitig der Anfang vom Ende der bis dato letzten sogenannten „Volkspartei“ in Deutschland. Friedrich Merz hat die CDU heute vollkommen zu Recht als „Vermittlungsagentur für Regierungsämter“ beschrieben. Nichts anderes ist von der einstmals großartigen Partei geblieben, die für die Bundesrepublik Deutschland nach dem Krieg mit konsequent liberal-konservativer Politik eine einzigartige Erfolgsgeschichte geschrieben hat. Die CDU hat diesen Erfolgsmotor abgewürgt – uns fällt es zu, ihn neu zu starten.


Unsere Aufgabe und unser Ziel ist es, bis zum 26. September die vielen Liberal-Konservativen Mitglieder und Wähler, die noch irrtümlich der CDU und CSU angehören oder ihre Stimme an sie verschenken, von der LKR als ihrer neuen politischen Heimat und als den neuen politische Zukunftsfaktor für unser Land zu überzeugen.


Ohne sich darüber im Klaren zu sein, haben die Delegierten des CDU-Bundesparteitages heute das Fenster für die LKR sperrangelweit geöffnet.


Bringen wir frischen Wind in die deutsche Politik und lüften wir kräftig durch!